Danke an alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer!

Liebe Wählerinnen und Wähler, liebe Genossinnen und Genossen,

noch bevor wir das Ergebnis kennen, möchte ich mich, auch im Namen von Andre Walther, bei allen bedanken, die uns heute mit ihrer Stimme unterstützen. Es ist eine Stimme für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land, eine Stimme für mehr Gerechtigkeit und nicht zuletzt eine Stimme für den Frieden im Land und der Welt.

Andre Walther im Bundestagswahlkreis 12 und ich Horst Krumpen im Bundestagswahlkreis 13 sind angetreten um dieser sozialen Stimme mehr Gewicht zu verleihen. Wir kämpfen seit Jahren für ein sozialeres Land, deshalb danke ich in unser beider Namen für jede einzelne Stimme, die wir heute erhalten. Wir werden auch nach der Wahl weiter für ein sozialeres, gerechteres, friedliches Land kämpfen.

Wir bedanken uns ganz besonders auch bei den zahlreichen Genossinnen und Genossen, die wie wir im Ehrenamt unglaublich engagiert mit uns gekämpft haben. Ohne unsere engagierten MitstreiterInnen vor Ort hätten wir niemals all die Plakate hängen, die zahlreichen Infostände organisieren oder die vielen Steckaktionen durchführen können. Auch die zahlreichen Veranstaltungen wären ohne die helfenden Hände der GenossInnen vor Ort nicht denkbar gewesen – Danke!

Mit solidarischen Grüßen
Horst Krumpen
Kreisvorsitzender DIE LINKE Nordwestmecklenburg

LINKE Kürbiskernsuppe

Auch in diesem Jahr, einer kleinen Tradition folgend, beteiligte sich die Gadebuscher LINKE zum nunmehr vierten Mal mit einem eigenen Stand an dem Gadebuscher Herbstmarkt. Erstmalig hatten wir auch eine leckere Kürbiskernsuppe im Angebot. Gegen eine kleine Spende wurde das von den Mitgliedern bereitgestellte Obst, Gemüse, Pflanzen und viele Gartenkräuter an die Besucher abgegeben. Insgesamt konnten wir knapp ca. 200 €uro einnehmen und auch diesmal spenden wir das Geld einer Gadebuscher Einrichtung, die sich der Kinder und Jugendarbeit widmet.

M-V braucht eine starke LINKE im Bundestag

Mecklenburg-Vorpommern? Ostsee, Urlaub, Sonne, Seen, Wälder, Ruhe und Gelassenheit … das nordöstlichste Bundesland begeistert nicht nur seine Einwohnerinnen und Einwohner, sondern auch jeden Sommer mehr und mehr Urlauberinnen und Urlauber. Jahr für Jahr gibt es neue Besucherrekorde – zuletzt mehr als 30 Millionen Übernachtungen in nur einem Jahr.

Der Tourismus boomt – an der Ostsee, als auch im Binnenland. Doch wie sieht es oft hinter der schönen Fassade, hinter dem schönen Urlaubsschein aus? Die wenigsten Menschen erhalten Tariflohn, viele machen unbezahlte Überstunden und andere sind längst weggezogen, da die Löhne andernorts besser sind. Dieses Lohnniveau ist keine gute Voraussetzung, hier als junger Mensch eine Perspektive zu sehen oder sich im Alter seiner Rente sicher zu sein. Vom Tourismusboom sollen nicht nur wenige profitieren, fordert DIE LINKE.

Soziale Gerechtigkeit bedeutet natürlich noch viel mehr: gute Arbeit, gute Löhne, gute Rente; Armut muss entgegengewirkt werden, egal ob sie Erwachsene oder sogar Kinder betrifft und vieles andere mehr!

Mecklenburg-Vorpommern braucht eine Perspektive und dafür eine starke LINKE im Bundestag.

Der neu gewählte Bundestag wird darüber entscheiden, ob öffentliche Gelder im Sinne der Menschen ausgegeben werden oder nicht. Er wird entscheiden, wer sich in welcher Höhe an der Finanzierung der Gesellschaft beteiligt. Eine gerechte Steuerpolitik mit einer Reichensteuer ist Voraussetzung für eine solidarische Gesellschaft.

Arbeit

Fair: Mindestlohn, der zum Leben und für eine armutsfeste Rente reicht: 12 Euro! Neues Normalarbeitsverhältnis: Arbeitszeit kürzen, mehr Arbeit für Alle! Vollzeit um die 30 Stunden bei vollem Lohn- und notwendigem Personalausgleich. Zukunft planbar machen: Leiharbeit, Befristung und Missbrauch von Werkverträgen stoppen.

Rente

Lebensstandard sichern: Sicherungsniveau von 53% – das sind 130 Euro mehr für den »Durchschnittsrentner«. Gleiche Renten in Ost und West! Schluss mit Altersarmut: Solidarische Mindestrente von 1.050 Euro, niedrige Löhne in der Rente aufwerten, das sind z.B. 270 Euro mehr Rente für eine Verkäuferin. Statt Arbeiten bis zum Umfallen: Ab 65 abschlagsfrei in die Rente sowie mit 60 Jahren bei 40 Beitragsjahren.

Armut

Die Würde des Menschen ist unantastbar: Hartz IV abschaffen, eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1.050 Euro einführen, ALG I verlängern, Hürden abbauen. Kinderarmut beseitigen: Kindergeld umgehend auf 328 Euro erhöhen, Kindergrundsicherung von 564 Euro einführen. Das Öffentliche stärken: Sozialtickets, gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule und ein kostenfreies warmes Essen in Kita und Schule.

Gesundheit

Solidarische Gesundheitsversicherung: Alle zahlen mit allen Einkommen ein. Paritätische Finanzierung der Beiträge. Aufwertung und gesetzliche Personalbemessung in Gesundheit und Pflege: 100.000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern. Pflegevollversicherung: Alle Leistungen werden übernommen. Alle zahlen mit allen Einkommen ein.

Mieten

Investieren: Sozialen, kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbau stärken: 250.000 Wohnungen pro Jahr. Sichern: Sozialbindung nicht auslaufen lassen, keine Mieterhöhung ohne Werterhöhung. Bremsen: Wirksam Spekulationen und Privatisierungen stoppen.

Steuern

Millionäre besteuern: Vermögensteuer von 5% auf alle Vermögen oberhalb von 1 Mio. Euro. Gerechte Einkommensteuer: Spitzensteuersatz 53% über 70.000 Euro zvE, Grundfreibetrag auf 12.600 Euro anheben. Die Reichensteuer erweitern: 60% ab rund 260.000 Euro, 75% auf Einkommen oberhalb von 1 Million Euro.

Wirtschaft

Investieren: 20 Mrd. Euro in die sozial gerechte Energiewende und in die digitale Infrastruktur. Finanzmärkte entmachten: Spekulation einhegen, Steueroasen trockenlegen, Finanztransaktionen mit 0,1% besteuern. Einkommensgerechtigkeit: Lohnspreizung in Unternehmen auf das Verhältnis 1:20 begrenzen.

Frieden

Konsequent sein: Waffenexporte verbieten – vor allem in Krisengebiete. Abrüsten: Keine Erhöhung des Militäretats und keine europäische Armee. Frieden stärken: Europäische Entspannungspolitik statt Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Investitionen

Öffentliche Infrastruktur und öffentliche Daseinsvorsorge stärken: 58 Mrd. Euro. Mehr Personal in Bildung, Gesundheit, Pflege: 13 Mrd. Euro. ÖPNV ausbauen: 7 Mrd. Euro.

 

Sommerfest der LINKEN in Gadebusch

+++ 8. linke Sommerfest in Gadebusch vorbei +++ wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern +++ besonderen Dank an die Frauen vom Arbeitslosenverband für die tolle Tombola +++ Dieter Großmann von der Roggendorfer Schützenzunft für die Organisation des Bogenschießen +++ Benjamin Nolze für die Gestaltung des kulturellen Teils +++ den Kreisvorsitzenden Horst Krumpen für die motivierende Rede zum Schlussspurt im Wahlkampf +++ dem Team der Museumsanlage für die großartige Unterstützung +++ einen riesen Dank an die vielen Gadebuscher, die zusammen mit uns gefeiert haben +++ wir freuen uns schon auf das 9. linke Gadebuscher Sommerfest +++

Zeichen setzen zum Weltfriedenstag

Auch in diesem Jahr setzten sportbegeisterte LINKE der Landkreise Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg mit dem Friedenslauf ein Zeichen anlässlich des Weltfriedenstages.

Am vergangenen Sonnabend mahnte der Direktkandidat für den Wahlkreis 13, Horst Krumpen, dass  Rüstungsausgaben nicht weiter erhöht und Waffenexporte gestoppt werden müssen. Frieden ist für viele Menschen in der Welt ein unerfüllter Wunsch. Wir Linken sind und bleiben die einzige Friedenspartei. Mit bewegten Worten erinnerte er daran, dass Millionen Menschen vor Krieg und Verfolgung auf der Flucht sind, monatelange Odysseen ertragen müssen und in eine ungewisse Zukunft gehen. Tausende kamen dabei ums Leben, und das Sterben geht weiter. Die Fluchtursachen müssen angegangen werden und Zukunft wieder aufgebaut werden. Dafür, nicht für Waffen, wird Geld gebraucht. Zudem provozieren die USA und Nordkorea und gefährden zusätzlich den Weltfrieden.

Aus dem Kreisverband NWM liefen Horst Krumpen, Andreas Spriewald und KGF Mario Mennzer mit und schlugen sich wacker. Nachdem Horst 37 Kilometer gelaufen ist, stieg er noch aufs Fahrrad und lief dann wieder durch Parchim bis zur Weststadt, wo ein Kinderfest der Linken begann. Selbst Starkregen hielt keinen der Teilnehmenden auf. Die Kondition stimmt, das Durchhaltevermögen ist enorm. Nun geht es mit Biss und Zähigkeit in den Wahlkampfendspurt.   Zeichen setzen zum Weltfriedenstag weiterlesen

Horst Krumpen Kritisch.Klar.Direkt.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

viele von Ihnen fragen, ob Wählen etwas bringt. Das Gefühl, die da oben machen ja doch, was sie wollen, bewegt viele.

Ich bin davon überzeugt, dass es gera­de deshalb auf jede einzelne Stimme ankommt. Es ist nicht entscheidend, ob einem jeder einzelne Programmpunkt ge­fällt – entscheidend ist, ob die Richtung stimmt.

DIE LINKE hat wie keine andere Partei be­wiesen, wir stehen für Frieden und gegen Rüstungsexporte. Wir stehen für eine sozi­ale und gerechte Gesellschaft gegen Hartz IV und gegen die Zweiklassenmedizin. Wir sind die echte Alternative zu den Lob­by-Parteien der Banken und Konzerne. Nur eine starke LINKE zwingt andere zu einem Politikwechsel.

Gehen Sie zur Wahl, auch wenn Sie nicht wählen, bleibt kein Platz im Bundestag leer, aber vielleicht sitzt dann dort jemand, des­sen Richtung Ihnen nicht gefällt. Nehmen Sie Ihre Nachbarin und Ihren Nachbarn mit zur Wahl, wählen Sie DIE LINKE, damit es sozial und gerecht zugeht im Land!

Ihr Horst Krumpen

Zu meiner Person

Kritisch. Klar. Direkt. Mit diesen drei Worten ist meine Person schon ziemlich gut beschrieben. Mit meinen nunmehr 51 Lebensjahren habe ich nicht aufgehört, ein hinterfragender Streiter für eine sozi­ale Gesellschaft zu sein.

Die Erfahrungen des Lebens haben mich gelehrt, die Ziele klar und direkt anzu­steuern. So wie ich Veränderungen in der Gesellschaft erreichen möchte, so habe auch ich mich immer wieder verändert und weiterentwickelt.

Nach meiner beruflichen Laufbahn als Offizier der Bundeswehr und Tätigkeiten im sozialen Bereich, arbeite ich seit nun­mehr fast 20 Jahren als selbstständiger Kaufmann. Beruflich bedingt hat mich mein Lebensweg nicht nur in die ver­schiedensten Berufe geführt, sondern auch in mehrere Bundesländer. Seit mehr als zehn Jahren lebe ich da, wo andere gerne Urlaub machen. In der Hansestadt Wismar betreibe ich einen kleinen Laden am zentralen Marktplatz. Politik ist seit meinem 18. Lebensjahr fester Bestand­teil meines Lebens. Die Erfahrungen verschiedenster politischer Ämter auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene haben meinen politischen Blickwinkel mindestens ebenso beeinflusst wie mei­ne berufliche Entwicklung. Durch die­se Erfahrungen hatte ich immer wieder die Gelegenheit über den“ Tellerrand“ meines eigenen Lebens zu schauen. Zu meinem eigenen Leben gehören mein mittlerweile achtjähriger Sohn ebenso, wie der regelmäßige Sport mit meiner vierbeinigen Gefährtin Sunni. Als ehren­amtlicher Kreisvorsitzender der LINKEN in Nordwestmecklenburg sind mir, bei aller Schönheit unseres Landes Mecklen­burg-Vorpommern, auch die sozialen und strukturellen Herausforderungen unserer Region sehr bewusst.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich of­fen für Neues geblieben bin und voller Tatendrang stecke, um etwas in unse­rem Land zu bewegen. Wenn Sie mir Ihre Stimme geben, verspreche ich Ihnen ei­nen streitbaren, engagierten Einsatz für ein soziales, gerechtes, menschliches Miteinander!

Bundestagswahl 2017 – #einfachanders: Sie Fragen, ich antworte

DIE LINKE und André Walther laden nach Pingelshagen ein

Am Dienstag, den 22.08.2017 ab 19 Uhr lädt die Basisorganisation der Partei DIE LINKE im Amt Lützow-Lübstorf alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich nach Pingelshagen ein. Unter dem Motto ‚Sie stellen die Fragen, André Walther wird sie beantworten‘ will DIE LINKE mit allen Interessierten ins Gespräch kommen und über die Umsetzung ihrer Positionen zur Bundestagswahl informieren. Bei Getränken und gemütlichem Ambiente im Restaurant „Zum Waldkrug“ können Sie mit Ihrem Direktkandidaten zur Bundestagswahl, André Walther ins Gespräch zu kommen. Der 28-jährige Student ist gebürtiger Parchimer und gelernter Kaufmann. Als Schweriner mit jahrelanger kommunalpolitischer Erfahrung will er die Interessen der Menschen in seiner Heimat Westmecklenburg in den Vordergrund stellen. „Die Vertreter von SPD und CDU, die für M-V in den vergangenen Jahren im Deutschen Bundestag saßen, haben aus meiner Sicht unsere Region spürbar vernachlässigt. Hohe Arbeitslosigkeit, bundesweit die niedrigsten Löhne, Rentenungleichheit im Osten und wenig Kinder- und Familienfreundlichkeit sind nur einige Beispiele, die mich in meinem Vorhaben bestärken, es besser machen zu wollen. Ich sehe mich als einen anderen Politik-Typen. Noch dazu bin einer von hier und darum einfach anders als meine Mitbewerber,“ so André Walther.

DIE LINKE Kreisverband Nordwestmecklenburg