Alle Beiträge von Peter Vorbau

Klimastreik auf dem Wismarer Marktplatz

Als Teil der weltweiten Klimabewegung Fridays for Future hatten Wismarer Klimaaktivisten am Freitag, den 24. September 2021 um 15 Uhr zum Klimastreik aufgerufen. Über 200 Bürger, darunter viele Eltern mit ihren Kindern besuchten die stimmungsvolle Veranstaltung. Dafür sorgten auch viele selbst gestaltete, originelle Plakate und Live Musik.

In den Redebeiträgen wurden endlich konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Erderwärmung gefordert, auf der Bundesebene, in Mecklenburg-Vorpommern und in Wismar. Bei den Wahlen am Sonntag sollten die Bürger die Parteien wählen, die sich für den sozialökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft engagieren.

Britta Fust, parteiloses Mitglied der Fraktion DIE LINKE in der Bürgerschaft, fordert die Einwohner Wismars auf, sich in die Stadtpolitik einzumischen: so für eine autofreie Innenstadt, mehr Bäume und Grün im Stadtbild und Solaranlagen auf den Dächern. Hier sind die Anforderungen des UNESCO – Welterbes mit den Notwendigkeiten des Klimaschutzes in Übereinstimmung zu bringen.

Ein hohes Tempo bei der Verkehrswende fordert Horst Krumpen, Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC). Dazu gehören ein kostengünstiger Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) von Bus und Bahn, der beim Busverkehr auch die Dörfer mit engen Taktzeiten einbezieht und bessere Bedingen für den Fahrradverkehr durch massiven Radwegeausbau. Weg vom aufgeblähten Individualverkehr, damit es sich lohnt das Auto stehen zulassen. Dafür müssen die notwendigen finanziellen Mittel bereitgestellt werden, denn die Schäden durch den Klimawandel kosten ein Vielfaches.

DIE LINKE im Wahlkampfendspurt

Infostand am Wismarer Rathaus


Unsere Kandidatin für den Bundestag Judith Keller, die Kandidaten für den Landtag Simone Oldenburg, Horst Krumpen, Björn Griese  und viele Mitglieder des Kreisverbandes haben in den letzten Wochen mit den Wählern unzählige Gespräche geführt, Infomaterial überreicht und Plakate gehängt. Sie haben die Wahlzeitung und Flyer verteilt, zahlreiche Infostände durchgeführt und sind an vielen Orten mit der Trailer-Bühne aufgetreten.

Sie machen das alles, um die Bürger mit den Kernpunkten unseres Wahlprogramms vertraut zu machen:

  • für soziale Gerechtigkeit. In unserem reichen Land soll niemand in Armut leben
  • den ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft sozial gestalten, z.B.. kostenfreier ÖPNV, umsteigen vom Individualverkehr auf Bus, Bahn und Fahrrad
  • für eine friedliche Welt, Auslandeinsätze der Bundeswehr beenden und Waffenexporte stoppen

In diesem Sinne führen Judith Keller, Horst Krumpen, Gabriele Sauerbier, Detlef Bojahr, Roland Kargel, Robert Alexander Warna und Peter Vorbau am Sonnabend, den 25.09.2021 am Wismarer Rathaus einen letzten Infostand durch und werben darum, am Sonntag DIE LINKE zu wählen.

Gedenken am Sowjetischen Ehrenmal in Wismar

Am 8. Mai 2021, dem 76. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, trafen sich über 25 Mitglieder der Linken und Bürger der Hansestadt am Ehrenmal, um der unermesslichen Opfer des Krieges und der faschistischen Gewaltherrschaft zu erinnern und legten Blumen nieder.

In seiner Rede bezog sich der Landtagskandidat und Kreisvorsitzende Horst Krumpen auf Millionen von Soldaten aus vielen Nationen, die auf den Schlachtfeldern des vom Hitlerfaschismus entfesselten Zweiten Weltkrieges ihr Leben ließen. Dabei haben die Völker der Sowjetunion die Hauptlast des Krieges getragen und den Hauptanteil zur Befreiung der vom deutschen Faschismus unterjochten Völker geleistet. Unsere tägliche Herausforderung besteht darin, die Erinnerung wach zu halten und Lehren daraus zu ziehen.

Er sagte: „Der 8. Mai ist für uns in erster Linie ein Tag des Gedenkens, aber er ist auch eine Mahnung für uns Deutsche, gerade jetzt, wo es wieder salonfähig zu werden scheint diese grausame Zeit als „Vogelschiss der Geschichte“ zu bezeichnen. Wo Aufrüstung wieder salonfähig ist und mit Werbetrailern junge Menschen für den Dienst an der Waffe geworben werden, wo rechtsradikales Gedankengut auch in der Bundeswehr immer wieder öffentlich wird. Wir stehen hier und heute gegen diese Marschrichtung.“

Generationen – Fotografische Porträts von Elisabeth Heinemann

Ausstellung in der St. Nikolaikirche Wismar

Beim Besuch der Ausstellung der Kirchgemeinde St. Nikolai und der Rosa-Luxemburg-Stiftung haben mich die lebendigen Bilder von Alt und Jung sehr beeindruckt.

Die Fotografin Elisabeth Heinemann ist in Zittau geboren, aufgewachsen in Meißen und Magdeburg. Seit 1993 beschäftigt sie sich intensiv mit der Fotografie.

In der Ankündigung der Ausstellung heißt es sinngemäß:

Mit „Generationen“ ist Elisabeth Heinemann ihrer Vorliebe für die Landschaft der Gesichter gefolgt. Die Fotografin hat es gereizt, ältere Menschen, in deren Gesichtern Spuren gelebten Lebens erkennbar sind, zu fotografieren. Sie ist beeindruckt, wie sich im Gesichtsausdruck eines Menschen die Charakterzüge widerspiegeln. Kinder blicken häufig unverstellt und unbekümmert, oft auch mit überraschender Ernsthaftigkeit in die Kamera, staunend über die Wunder der Welt.

Die Ausstellung ist von April bis Mai täglich von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Es sind sehr intensive Bilder, die zum Nachdenken anregen.

Die Linke Nordwestmecklenburg mit eigenem Stand auf der Hanseschau 2020

Auch unter Corona Bedingungen haben Mitglieder des Kreisverbandes auf der Hanseschau für linke Politik geworben. Obwohl in diesem Jahr weniger Bürger die Schau besuchten, haben die Standbetreuer, darunter Renate Lüders, Reinhard Sieg, Bernd Hilse, Björn Griese, Mario Menzzer und Peter Vorbau viele Gespräche geführt. Oft war die Benutzung des Glücksrads der Einstieg in die Diskussion. Dabei ging es u.a. um fehlende Pflegekräfte, Mängel in den Schulen, Aufnahme von Flüchtlingen, Bevölkerungsentwicklung und nicht zuletzt um die Vorstellung unserer Kandidaten für die Wahl des Landrats und des Landtags 2021.

Mahnwache auf dem Wismarer Markt

Bürger fordern schnelle Hilfe für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel sind über 12 000 Migranten obdachlos und ohne nennenswerte humanitäre Versorgung. Ursache ist die unmenschliche Flüchtlingspolitik der Europäische Union und der Nationalstaaten, einschließlich der BRD.

Das Bündnis „Wismar für Alle“ hatte am Freitag, den 11. September um 18 Uhr zu einer Mahnwache auf dem Wismarer Markt aufgerufen, um auf die katastrophale Lage der Flüchtlinge aufmerksam zu machen.

Über 60 Bürger waren dem Aufruf gefolgt und forderten von der Bundesregierung und der EU-Kommission endlich zu handeln und den obdachlosen Flüchtlingen eine sichere Unterkunft zu bieten. Der Innenminister Horst Seehofer will nur 150 Flüchtlinge aufnehmen und wurde aufgefordert seine unchristliche Arbeitsweise zu ändern.

Lautstark forderten die Demonstranten:

Sag es laut, sag es deutlich,
Flüchtlinge sind hier willkommen.
Say it loud, say it clear,
Refugees are welcome here.

 

 

Fragen zur Finanzierung der Corona-Krise

Der Bundestagspräsident Herr Schäuble meint, dass nicht alle finanziellen Forderungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise durch den Staat realisiert werden können. Bislang wurden Hilfsmaßnahmen in Größenordnungen zugesagt und teils auch realisiert. Ist nun davon auszugehen, dass bisherige Zusagen nicht erfüllt werden? Will sich die Bundesregierung der zugesagten Verantwortung entziehen? Dabei hat die Frage der Finanzierung höchste Priorität!

Wie soll dies aber geschehen?

Jedenfalls nicht in der Form, dass die Praxis der „Schwarzen Null“ bzw. der „Schuldenbremse“ noch während der Pandemie bzw. danach Gegenstand der aktuellen Politik wird. Die Schuldenbremse führte bislang zum Abbau sozialer Sicherungssysteme, zu Eingriffen in die öffentliche Daseinsvorsorge in Form von Privatisierung sowie zur Vernachlässigung der Infrastruktur. Aus Kreisen der FDP, CDU, AfD gibt es schon jetzt Forderungen zur alten Politik zurückzukehren, ohne entsprechende Schlussfolgerungen aus der aktuellen Krise zu ziehen.

(Leserbrief von Detlef Bojahr) 

Weltweit höchste Steigerung der Rüstungsausgaben  2019 in Deutschland

Am 27. April veröffentlichte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri seinen Bericht zu den Rüstungsausgaben 2019. Insgesamt wurden 2019 auf der Welt mit 1 917 Milliarden US Dollar gigantische Waffenarsenale angehäuft.

Ich finde es unerhört, dass Deutschland 49,5 Mrd. für die Rüstung ausgibt und mit 10 % weltweit den höchsten Zuwachs verzeichnete. Diese Mittel fehlen im Kampf gegen Armut, den Klimawandel und die Corona-Pandemie. Es ist höchste Zeit zum Umsteuern. Warum wird ein Feinbild gegen Russland aufgebaut? Im  Jahr des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus wurde das große NATO-Manöver an der Russischen Grenze mit Beteiligung deutscher Soldaten  nur durch die Corona-Krise verhindert. Stattdessen sollte die Bundesregierung die Rüstungsausgaben reduzieren, international Initiativen zur Abrüstung anregen bzw. unterstützen und mit Russland vertrauensbildende Gespräche zur gegenseitigen Sicherheit führen.