Damit die Seele wieder Grund zum Lächeln hat!

Nur noch wenige Tage sind es bis zur Wahl einer Landrätin, eines Landrates für unseren liebens- und lebenswerten Landkreis Nordwestmecklenburg, da wo die Seele lächelt.

Viele von Ihnen sind derzeit sicher mit anderen Fragen ausgelastet. Die andauernde Corona-Krise beschäftigt uns seit nunmehr 13 Monaten. Ein Ende wird immer wieder versprochen und in Aussicht gestellt, dann aber wieder zurückgeholt. Eines jedoch ist klar, diese Pandemie verlangt uns allen verdammt viel ab. Danach wird sich die Frage stellen, wo wird weiter gekürzt, um diese enormen Schulden zu bezahlen. Wir LINKE wollen nicht, dass die jetzt schon Gebeutelten das bezahlen. Wir LINKE wollen, dass diese Krise von den Nettomillionären und Milliardären solidarisch mitgetragen werden. Eine Vermögensabgabe für die wenigen Milliardäre wäre ein erster Schritt dazu. Ein Spitzensteuersatz von 48% wäre kein Sozialismus sondern war zu Zeiten von Helmut Kohl Realpolitik. Das wäre sozial, gerecht und ausgewogen.

Gerade in diese Zeit fällt die Landratswahl für unseren Kreis. Wir LINKE wünschen uns eine Landrätin/einen Landrat, welche/r sich als Dienstleister versteht – für wirklich Alle – da ist – nicht nur auf Fotos und in Sonntagsreden. In den letzten Jahren haben wir erlebt, wie überall gespart wurde zu Lasten der „kleinen Leute“. Egal ob es um ein besseres Angebot für den Busverkehr, die personelle Ausstattung im Gesundheitsbereich, um den Ausbau von Radwegen oder die Sanierung von Kreisstraßen ging, immer wieder hörten wir wortreich und inhaltsleer, warum es nicht geht oder warum es noch nicht geht.

Wir LINKEN wünschen uns eine Kreisverwaltung, die sich nicht nur als Team versteht, sondern sich auch so entfalten kann, die nach Wegen und Lösungen für die Menschen sucht. Oftmals hören wir aber aus Rückmeldungen, dass der Kreis so geführt wird, dass diese lösungsorientierten Ansätze nicht einmal gehört werden, von möglicher Umsetzung sind wir weit entfernt.

Wenn heute z.B. immer noch rund 90% aller Bauanträge als fehlerhaft zurückgewiesen werden oder Bearbeitungszeiten von Jahren erfordern, dann braucht es ein Umsteuern, Verwaltung darf kein Selbstzweck sein, sondern muss Dienst am Menschen leisten. Dieses Umdenken beginnt an der Spitze.

Als Kreisvorsitzender der Partei DIE LINKE bitte ich Sie alle sehr herzlich um Ihre Teilnahme an dieser Wahl und um eine kluge Abwägung dessen, was Sie für wichtig halten.

Ihr Horst Krumpen
Kreisvorsitzender DIE LINKE Nordwestmecklenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.