Wenke Brüdgam und Torsten Koplin zu neuen Landesvorsitzenden gewählt

Wenke Brüdgam und Torsten Koplin wurden auf dem Landesparteitag in Neubrandenburg mit 75% bzw. 76,6% zu den neuen Landesvorsitzenden der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Horst Krumpen, der ebenfalls kandidierte, erreichte 20,6% der abgegebenen Stimmen. Die scheidende Vorsitzende, Heidrun Bluhm, und Landesgeschäftsführer, Kevin Kulke gratulierten als Erste.

Der auf dem Landesparteitag am 18./19. November 2017 in Neubrandenburg gewählte Landesvorstand (v.l.): Waltraud Bauer, Jacqueline Bernhardt, Torsten Koplin, Carmen Ziegler, Margit Glasow, Daniel Seiffert, Thomas Möller, Wenke Brüdgam, Marcel Eggert, Gabi Göwe, Dirk Bruhn, Björn Griese, Eva-Maria Kröger, Daniel Trepsdorf, Gudrun Pach, Nico Burmeister, Susanne Krone und Armin Latendorf

Wir wünschen Wenke und Torsten ein glückliches Händchen bei der Führung unserer Partei.

Linksfraktion fordert zweiten Stellvertreter

Pressemitteilung der Linksfraktion im Kreistag von Nordwestmecklenburg zur Präsentation des Abschlussberichtes der Organisationsuntersuchung im Landkreis Nordwestmecklenburg – Fachdienst Jugend – sozialpädagogischer Dienst

Linksfraktion fordert zweiten Stellvertreter und zügige Behebung der zahlreichen festgestellten Mängel in den Arbeitsabläufen und Dokumentationen

Nach tiefgründiger Beschäftigung mit dem Abschlussbericht durch die Linksfraktion erklärt das Mitglied des Kreistages von Nordwestmecklenburg, Simone Oldenburg:

„Zuerst gilt der Dank meiner Fraktion der unermüdlichen Arbeit der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Landkreises, die stets zum Wohle der Kinder und Jugendlichen handeln.

Nichts desto trotz gewährt der Bericht Einblicke in die Tätigkeits- und Dokumentationsabläufe des Jugendamtes, die teilweise die Arbeit der Sozialarbeiter erschweren, zum Teil aber auch die Unterstützung der Familien schwieriger und aufwendiger gestaltet. Deshalb fordern wir, dass umgehend ein zweiter Stellvertreter für den Sozialpädagogischen Dienst berufen wird – für jede Dienststelle (Wismar und Grevesmühlen) muss ein stellvertretender Leiter vor Ort sein. So verhindern wir, bei Abwesenheit des Leiters in Wismar, dass hier in der administrativen Ebene eine Lücke gerissen wird.

Linksfraktion fordert zweiten Stellvertreter weiterlesen

1.000 € für Kinder und Jugendliche in Not


Heute 11 Uhr Spendenübergabe an das Kinder und Jugendhilfezentrum Käthe – Kollwitz in Rehna.

Mein Lauf über 80 km hat Dank der Unterstützer, zu denen auch Simone Oldenburg, Karen Larisch, Jacqueline Bernhardt, der Kreisverband Ludwigslust Parchim und der KV Landkreis Rostock sowie die Kandidatin Susanne Krone und Klaus Eisenkrätzer gehörten, insgesamt 1.000 € für Kinder und Jugendliche in Not gebracht.  Ich danke allen UnterstützerInnen von Herzen!

Der nächste Wahlkampf kommt bestimmt 🙂 will sagen die nächste Aktion für mehr Soziale Gerechtigkeit!

Danke an alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer!

Liebe Wählerinnen und Wähler, liebe Genossinnen und Genossen,

noch bevor wir das Ergebnis kennen, möchte ich mich, auch im Namen von Andre Walther, bei allen bedanken, die uns heute mit ihrer Stimme unterstützen. Es ist eine Stimme für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land, eine Stimme für mehr Gerechtigkeit und nicht zuletzt eine Stimme für den Frieden im Land und der Welt.

Andre Walther im Bundestagswahlkreis 12 und ich Horst Krumpen im Bundestagswahlkreis 13 sind angetreten um dieser sozialen Stimme mehr Gewicht zu verleihen. Wir kämpfen seit Jahren für ein sozialeres Land, deshalb danke ich in unser beider Namen für jede einzelne Stimme, die wir heute erhalten. Wir werden auch nach der Wahl weiter für ein sozialeres, gerechteres, friedliches Land kämpfen.

Wir bedanken uns ganz besonders auch bei den zahlreichen Genossinnen und Genossen, die wie wir im Ehrenamt unglaublich engagiert mit uns gekämpft haben. Ohne unsere engagierten MitstreiterInnen vor Ort hätten wir niemals all die Plakate hängen, die zahlreichen Infostände organisieren oder die vielen Steckaktionen durchführen können. Auch die zahlreichen Veranstaltungen wären ohne die helfenden Hände der GenossInnen vor Ort nicht denkbar gewesen – Danke!

Mit solidarischen Grüßen
Horst Krumpen
Kreisvorsitzender DIE LINKE Nordwestmecklenburg

LINKE Kürbiskernsuppe

Auch in diesem Jahr, einer kleinen Tradition folgend, beteiligte sich die Gadebuscher LINKE zum nunmehr vierten Mal mit einem eigenen Stand an dem Gadebuscher Herbstmarkt. Erstmalig hatten wir auch eine leckere Kürbiskernsuppe im Angebot. Gegen eine kleine Spende wurde das von den Mitgliedern bereitgestellte Obst, Gemüse, Pflanzen und viele Gartenkräuter an die Besucher abgegeben. Insgesamt konnten wir knapp ca. 200 €uro einnehmen und auch diesmal spenden wir das Geld einer Gadebuscher Einrichtung, die sich der Kinder und Jugendarbeit widmet.

M-V braucht eine starke LINKE im Bundestag

Mecklenburg-Vorpommern? Ostsee, Urlaub, Sonne, Seen, Wälder, Ruhe und Gelassenheit … das nordöstlichste Bundesland begeistert nicht nur seine Einwohnerinnen und Einwohner, sondern auch jeden Sommer mehr und mehr Urlauberinnen und Urlauber. Jahr für Jahr gibt es neue Besucherrekorde – zuletzt mehr als 30 Millionen Übernachtungen in nur einem Jahr.

Der Tourismus boomt – an der Ostsee, als auch im Binnenland. Doch wie sieht es oft hinter der schönen Fassade, hinter dem schönen Urlaubsschein aus? Die wenigsten Menschen erhalten Tariflohn, viele machen unbezahlte Überstunden und andere sind längst weggezogen, da die Löhne andernorts besser sind. Dieses Lohnniveau ist keine gute Voraussetzung, hier als junger Mensch eine Perspektive zu sehen oder sich im Alter seiner Rente sicher zu sein. Vom Tourismusboom sollen nicht nur wenige profitieren, fordert DIE LINKE.

Soziale Gerechtigkeit bedeutet natürlich noch viel mehr: gute Arbeit, gute Löhne, gute Rente; Armut muss entgegengewirkt werden, egal ob sie Erwachsene oder sogar Kinder betrifft und vieles andere mehr!

Mecklenburg-Vorpommern braucht eine Perspektive und dafür eine starke LINKE im Bundestag.

Der neu gewählte Bundestag wird darüber entscheiden, ob öffentliche Gelder im Sinne der Menschen ausgegeben werden oder nicht. Er wird entscheiden, wer sich in welcher Höhe an der Finanzierung der Gesellschaft beteiligt. Eine gerechte Steuerpolitik mit einer Reichensteuer ist Voraussetzung für eine solidarische Gesellschaft.

Arbeit

Fair: Mindestlohn, der zum Leben und für eine armutsfeste Rente reicht: 12 Euro! Neues Normalarbeitsverhältnis: Arbeitszeit kürzen, mehr Arbeit für Alle! Vollzeit um die 30 Stunden bei vollem Lohn- und notwendigem Personalausgleich. Zukunft planbar machen: Leiharbeit, Befristung und Missbrauch von Werkverträgen stoppen.

Rente

Lebensstandard sichern: Sicherungsniveau von 53% – das sind 130 Euro mehr für den »Durchschnittsrentner«. Gleiche Renten in Ost und West! Schluss mit Altersarmut: Solidarische Mindestrente von 1.050 Euro, niedrige Löhne in der Rente aufwerten, das sind z.B. 270 Euro mehr Rente für eine Verkäuferin. Statt Arbeiten bis zum Umfallen: Ab 65 abschlagsfrei in die Rente sowie mit 60 Jahren bei 40 Beitragsjahren.

Armut

Die Würde des Menschen ist unantastbar: Hartz IV abschaffen, eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1.050 Euro einführen, ALG I verlängern, Hürden abbauen. Kinderarmut beseitigen: Kindergeld umgehend auf 328 Euro erhöhen, Kindergrundsicherung von 564 Euro einführen. Das Öffentliche stärken: Sozialtickets, gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule und ein kostenfreies warmes Essen in Kita und Schule.

Gesundheit

Solidarische Gesundheitsversicherung: Alle zahlen mit allen Einkommen ein. Paritätische Finanzierung der Beiträge. Aufwertung und gesetzliche Personalbemessung in Gesundheit und Pflege: 100.000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern. Pflegevollversicherung: Alle Leistungen werden übernommen. Alle zahlen mit allen Einkommen ein.

Mieten

Investieren: Sozialen, kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbau stärken: 250.000 Wohnungen pro Jahr. Sichern: Sozialbindung nicht auslaufen lassen, keine Mieterhöhung ohne Werterhöhung. Bremsen: Wirksam Spekulationen und Privatisierungen stoppen.

Steuern

Millionäre besteuern: Vermögensteuer von 5% auf alle Vermögen oberhalb von 1 Mio. Euro. Gerechte Einkommensteuer: Spitzensteuersatz 53% über 70.000 Euro zvE, Grundfreibetrag auf 12.600 Euro anheben. Die Reichensteuer erweitern: 60% ab rund 260.000 Euro, 75% auf Einkommen oberhalb von 1 Million Euro.

Wirtschaft

Investieren: 20 Mrd. Euro in die sozial gerechte Energiewende und in die digitale Infrastruktur. Finanzmärkte entmachten: Spekulation einhegen, Steueroasen trockenlegen, Finanztransaktionen mit 0,1% besteuern. Einkommensgerechtigkeit: Lohnspreizung in Unternehmen auf das Verhältnis 1:20 begrenzen.

Frieden

Konsequent sein: Waffenexporte verbieten – vor allem in Krisengebiete. Abrüsten: Keine Erhöhung des Militäretats und keine europäische Armee. Frieden stärken: Europäische Entspannungspolitik statt Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Investitionen

Öffentliche Infrastruktur und öffentliche Daseinsvorsorge stärken: 58 Mrd. Euro. Mehr Personal in Bildung, Gesundheit, Pflege: 13 Mrd. Euro. ÖPNV ausbauen: 7 Mrd. Euro.

 

Sommerfest der LINKEN in Gadebusch

+++ 8. linke Sommerfest in Gadebusch vorbei +++ wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern +++ besonderen Dank an die Frauen vom Arbeitslosenverband für die tolle Tombola +++ Dieter Großmann von der Roggendorfer Schützenzunft für die Organisation des Bogenschießen +++ Benjamin Nolze für die Gestaltung des kulturellen Teils +++ den Kreisvorsitzenden Horst Krumpen für die motivierende Rede zum Schlussspurt im Wahlkampf +++ dem Team der Museumsanlage für die großartige Unterstützung +++ einen riesen Dank an die vielen Gadebuscher, die zusammen mit uns gefeiert haben +++ wir freuen uns schon auf das 9. linke Gadebuscher Sommerfest +++

DIE LINKE Kreisverband Nordwestmecklenburg