Neuer Stolperstein in Wismar verlegt

Zur Erinnerung an den von den Nazis ermordeten Willy Käcker hat Gunter Demnig am Sonnabend, den 25. Februar 2017 vor dessen Wohnhaus Hinter dem Chor 17 einen Stolperstein verlegt.
Neuer Stolperstein in Wismar verlegt
Zur Erinnerung an den von den Nazis ermordeten Willy Käcker hat Gunter Demnig am Sonnabend, den 25. Februar 2017 vor dessen Wohnhaus Hinter dem Chor 17 einen Stolperstein verlegt.
« 1 von 5 »

Während der feierlichen Zeremonie berichteten Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums über den Lebens- und Leidensweg von Willy Käcker, den sie im Rahmen eines Schulprojektes erforscht haben. Die Nationalsozialisten verfolgten Homosexuelle auf Grundlage des § 175 des Reichsgesetzbuches. So standen im Januar 1939 in Schwerin 15 Männer vor Gericht, von denen die meisten aus Wismar kamen. Nach Verbüßung ihrer Haftstrafen wurden viele von ihnen in Konzentrationslager deportiert. Einer dieser Männer war Willy Käcker, der 1942 in Auschwitz ermordet wurde.

Bürgermeister Thomas Beyer betonte in seinen Eröffnungsworten, dass in der Bundesrepublik alle Menschen die gleichen Rechte haben, unabhängig ihrer Hautfarbe, Religion oder sexuellen Orientierung. Deshalb ist es notwendig die Erinnerung an die Verbrechen der faschistischen Diktatur wach zu halten und allen Versuchen zur Einschränkung der Grundrechte eine klare Absage zu erteilen.

Die Veranstaltung wurde von Roman Samsovice musikalisch begleitet.

Anhörung zum Schulgesetz bekräftigt Kritik der Linksfraktion

Zur heutigen Anhörung im Bildungsausschuss zur Änderung des Schulgesetzes erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Das hat es noch nie gegeben: Alle Anzuhörenden, darunter der Städte- und Gemeindetag, der Landesschülerrat und die Volksinitiative ‚Kostenfreie Schülerbeförderung‘, lehnen die geplanten Änderungen des Schulgesetzes ab. Sie haben damit eindrucksvoll unsere Kritik bestätigt. Das gilt sowohl für die halbherzige Regelung bei der Schülerbeförderung in den kreisfreien Städten Rostock und Schwerin als auch für die Urwahl des Schülersprechers.    Anhörung zum Schulgesetz bekräftigt Kritik der Linksfraktion weiterlesen

Freie Fahrt für alle Schüler!

DIE LINKE. Nordwestmecklenburg unterstützt Volksinitiative und ruft zu Unterschriften auf.

Der Kreisvorstand DIE LINKE hat sich bei seiner Vorstandssitzung, für eine aktive Unterstützung der Volksinitiative nach Artikel 59 der Landesverfassung ausgesprochen. Die Initiative „Kostenfreie Schülerbeförderung für alle Schüler von Klasse 1-13 und Auszubildende in M-V“ ist aus Sicht der LINKEN ein wichtiger Baustein, um zu echter sozialer Gerechtigkeit beizutragen.    Freie Fahrt für alle Schüler! weiterlesen