Bildungsnotstand in MV beenden

Zur  künftigen Bildungsministerin Bettina Martin erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Wir sind gespannt, ob die designierte Ministerin die vielen Probleme in Bildungsbereich lösen kann. In den ersten 100 Tagen muss sie sich schnell und gründlich einen Überblick verschaffen und die Ärmel hochkrempeln, um tatsächlich anpacken zu können. Lehrermangel, Studien- und Ausbildungsabbrecher, Schlechte Unterrichts- und Arbeitsbedingungen, Schulschwänzer, Unterrichtsausfall, Inklusion – diesen Bildungsnotstand muss sie beenden..

Unsere Hoffnungen liegen jetzt darauf, dass der Bildungsnotstand in MV beendet wird. Wir brauchen schnell und dauerhaft bessere Unterrichtsbedingungen für die Schüler, bessere Arbeitsbedingungen für die Lehrer und bessere Studienbedingungen. Bettina Martin hat also ein weites Feld zu beackern. Wir erwarten, dass sie Bildungspolitik kann und nicht nur enge Vertraute von Frau Schwesig ist?“

8. Mai in Gadebusch

Der 8. Mai war das Ende einer menschenverachtenden Diktatur, die politische Gegner und Andersdenkende verfolgte, inhaftierte und ermordete.

Dieser Tag war und ist der Tag der Befreiung des deutschen Volkes von der Terrorherrschaft der Nazis. Gemeinsam gedachten Vertretern der Stadt und des Amtes Gadebusch, Mitglieder und Stadtvertreter von Linkspartei und Gadebuscher Bürgergemeinschaft am sowjetischen Ehrenmal. Thomas Konieczny, Stadtvertreter und Bürgermeisterkandidat, sagte u.a., dass ein Datum von so herausragender historischer Bedeutung angemessen gewürdigt werden sollte. Seit 2002 ist der 8. Mai ein gesetzlicher Feiertag in Mecklenburg-Vorpommern, freilich ohne ein arbeitsfreier Tag zu sein. Aber genau dies sollte in der gesamten Bundesrepublik Wirklichkeit werden, den 8. Mai bundesweit zum arbeitsfreien Feiertag zu erklären. Und zwar nicht nur einmalig im Jahr 2020 zum 75. Jahrestag, wie es einige Bundesländer planen, aber von der Landesregierung in MV abgelehnt wird.